Logo Gebärdenchor HandsUp

GEBÄRDENPOESIE IN SCHWARZ-WEISS: HANDSUP! Schwarze T-Shirts und weiße Handschuhe sind ihr Erkennungszeichen. Und wenn sie loslegen, hält es die Zuschauer nicht auf ihren Sitzen: Der inklusive Gebärdenchor HandsUp ist Botschafter für eine inklusive Gesellschaft. Er zeigt, wie viel Lebensfreude in Gebärdensprachpoesie steckt.

über uns

Was macht HandsUp?

Gemeinsam lassen wir aus Worten Bilder werden. Wir singen nicht. Wir machen die Musik mit den Händen lebendig. Wir setzen Songtexte in Gebärdenpoesie um. Dabei übersetzen wir nicht eins zu eins, sondern konzentrieren uns auf die Grundaussage der Lieder! Zur Musik üben wir die Gebärden zusammen ein. Das bereitet Freude und Spaß. Zusätzlich erweitert es den Gebärdenwortschatz.

HandsUp auf der Bühne

Was als Workshop für Gebärden begann, hat sich längst zu einem beeindruckenden Projekt entwickelt. So trat der Gebärdenchor unter anderem zusammen mit Stefan Gwildis in der Helene-Fischer-Weihnachtsshow auf. Anlässlich des Geburtstags des Soulsängers eroberte HandsUp die Elbphilharmonie. Bei der „Altonale“, „Altona macht auf“, „Hamburg singt“ und der Rollstuhl-Basketball-WM sorgte HandsUp ebenfalls für Begeisterung.

Videos

Video verkleinern
Song Genial
Video verkleinern
Mit Stefan Gwildis in der Elphi
Video verkleinern
Song Wir stehen auf

Berichte

Kabarettist Horst Schroth spendet an HandsUp

Auch Kabarettist Horst Schroth gehört zur Fangemeinschaft von HandsUps: Mit einer Spende unterstützt er die Arbeit des Gebärdenchors. „Ich bin mit Stefan Gwildis befreundet, er hat mir von dem Chor berichtet. Ich war sofort total begeistert. Das ist pure Lebensfreude!“, erläutert er.

Horst Schroth ist ein Urgestein der Comedy-Szene. Seit 40 Jahren tritt der Wahl-Hamburger auf Bühnen in ganz Deutschland auf. „In meinen vielen Bühnenjahren habe ich vieles gesehen – aber die Gebärdenpoesie von HandsUp ist einmalig. Ich hoffe, dass meine Spende dabei hilft, die Arbeit des Chors weiter auszubauen“, so Horst Schroth.

Und es gibt schon ganz konkrete Pläne, wie die Spende eingesetzt werden soll: Sobald die Pandemie es zulässt, wird mit einem neuen Programm durchgestartet, erste Vorbereitungen laufen schon jetzt dafür. Für die geplanten Songs sollen dann Gebärdenpoesie-Videos mit neuen Outfits gedreht werden: Chorleiterin Ines Helke plant Auftritte mit weißen T-Shirts und bunten Handschuhen. „Die Spende ermöglicht uns die neuen Outfits und die professionelle Videoaufnahmen. Damit werden wir noch besser bunte Inklusion leben und vermitteln können“, bedankt sich die Chorleiterin bei dem bekannten Kabarettisten.

Handsup in der Helene-Fischer-Show

2019 trat der inklusive Gebärdenchor in der Helene-Fischer-Weihnachtsshow auf. „Das ist das tollste Erlebnis, das wir in vier Jahren Gebärdenchor HandsUp hatten!“, schwärmt Chormanagerin Margit Langenbacher. Vor mehr als 10.000 begeisterten Zuschauern, im Scheinwerferlicht der aufwändig inszenierten Bühnenshow, präsentierten die Mitglieder des Chors gemeinsam mit Helene Fischer und Soulsänger Stefan Gwildis ihr Lied „Wir haben doch jeden Berg geschafft".

„Ich habe den Auftritt in der Helene-Fischer-Show als große Ehre für uns alle empfunden“, so Chorleiterin Ines Helke. „Mein besonderer Dank und Respekt gilt Stefan Gwildis: Er hat mit uns gemeinsam etwas umgesetzt, was noch kein Sänger vorher ins Leben gerufen hat.“

Fotogalerie

Kontakt